Der Schutzkreis

Wie sein Name schon sagt, schützt uns der Schutzkreis und wird deshalb meist vor Ritualen und magischen Handlungen gezogen. Er schützt vor den Energien, die wir nicht bei uns haben wollen. Stell dir das so vor: Wenn du Magie übst, bist du wie ein Licht im Dunkeln. Und dieses Licht dass du ausstrahlst, kann Wesen und Energien anziehen die dir nicht wohlgesonnen sind und die dich vom Ritual ablenken können. Es ist nie verkehrt sich entsprechend zu schützen, vor allem wenn man Rituale vollzieht, bei dem Wesenheiten und Götter angerufen werden.

Trennlinie

den Schutzkreis ziehen

Den Schutzkreis ziehst du zu Beginn eines Rituals und löst ihn am Ende des Ritual wieder auf. Diese Anleitung stammt aus dem Buch "Naturmagie" von Marian Green.

Beginne im Osten und visualisiere eine blaue Flamme, die aus deinem Finger kommt, mit dem du den Kreis ziehst (du musst dich dabei nicht bis zum Boden hinunterbücken. Du kannst aufrecht stehen). Mit dieser blauen Flamme schreitest du dann einen Kreis ab, von Osten, über Süden, über Westen, über Norden, zurück in den Osten. Der Schutzkreis den du damit ziehst sollte optimalerweise in der Mitte deinen Altar haben, oder den Platz an dem du arbeiten willst.

Du kannst während du den Kreis abschreitest eine Formel aufsagen, wie etwa: "Wind des Herbstes, Atemluft, zeigt mir euren reinen Duft (wende dich gen Süden) Sommerfeuer, Flammenlicht, ohne euch gedeih ich nicht (geh in den Westen des Kreises) Wasserläufe, Frühlingsregen, gebt mir euren sanften Segen (geh in den Norden) Urnatur und Kraft der Erde, helft mir, dass ich mächtig werde (gehe weiter, bis du wieder im Osten bist, dort wo du angefangen hast und verschließe den Kreis symbolisch, wie du magst. Geh dann in die Mitte und sieh nach unten." Erde unten (schau nach unten), Himmel oben (schau hinauf), lasst mich eure Liebe loben (sieh, wie sich der blaue Kreis um dich zu einer Kugel bildet, die unten durch den Fußboden weitergeht) Kreis ringsum und Kraft in mir, unsere Kraft vereint sich hier (berühre den Altar /Boden in der Mitte des Kreises). Das war´s.

Wichtiges zum Schutzkreis

Natürlich gibt es viele verschiedene Arten den Schutzkreis zu ziehen. Du kannst verschiedene Methoden ausprobieren, bis du die findest, die für dich am Besten funktioniert. Natürlich muss man den Kreis nicht immer abschreiten. Wenn du gut visualisieren kannst, kannst du dir auch vorstellen, wie du von deinem Platz in der Mitte aus einen Schutzkreis in die Luft ziehst, der sich dann ausdehnt.

©2009, Stephanie Pui-Mun Law
©2009, Stephanie Pui-Mun Law - shadowscapes.com

Solange der Kreis gezogen ist, solltest du ihn nicht mehr verlassen, sonst machst du ihn kaputt. Niemand sollte ihn mehr betreten. Falls es gar nicht anders geht, visualisiere und ziehe von innen eine Tür in den Kreis und lasse die Personen draußen durch diese Tür hinein. Babys und Katzen, so sagt man, sollen den Kreis betreten können ohne ihn zu zerstören. Lass deine Haustiere aber besser trotzdem in einem anderen Raum, um sie nicht unnötigem Stress auszusetzen.

Eine kleine sprachliche Barriere führt beim Schutzkreis oft zur Verwirrung: Und zwar nennt man ihn zwar den Schutzkreis, in Wirklichkeit ist er aber eine Kugel. Er ist natürlich nicht nur vorne und hinten "geschlossen", sondern umgibt dich und deinen Ritualplatz komplett. Auch von oben oder unten kann dann nichts mehr hereinkommen.

Die Tür

Wenn es vorkommen sollte, dass du aus dem Kreis hinaus musst oder jemand anderen in den gezogenen Kreis hineinlassen möchtest, kannst du eine Türe öffnen durch die er/sie hindurchgehen kann. Meist macht man das, indem man mit dem Athame oder Messer eine Tür in den Kreis schneidet, denjenigen eintreten lässt sobald er/sie gereinigt ist und nach ihm den Kreis dann wieder zumacht, indem man erneut in die andere Richtung mit dem Athame die Tür schneidet. Wenn jemand aus dem Kreis geht, sollte jemand an der unsichtbaren Tür Wache halten, damit keine unerwünschten Energien eintreten können, bis die Person wieder da ist.

Schutzkreis auflösen

Um den Kreis am Ende des Rituals wieder aufzulösen zieh ihn gegen den Uhrzeiger (Osten, Norden, Westen, Süden, Osten) und sage wenn du magst wieder eine Formel, zum Beispiel: "Ich öffne den Kreis doch er bleibt ungebrochen (Stelle dir vor, wie er sich auflöst und das blaue Licht beim Abschreiten wieder in deinen Finger oder das Athame zurückfließt und lasse diese Energie ganz zum Schluss dann in die Erde gleiten)."

Du hast sicher schon bemerkt, dass man um den Kreis zu ziehen auch die vier Elemente, Himmelsrichtungen, Wachtürme, Engel, usw. anrufen kann. Dies verstärkt den Kreis noch zusätzlich. Wenn man den Schutzkreis danach wieder auflöst, muss man alle angerufenen Wesen natürlich auch wieder verabschieden. Ansonsten bleiben sie mit ihrer Aufmerksamkeit an den Ort gebunden. Falls du Rituale in deiner Wohnung machst, entlasse alle Wesen also wieder in ihre Heimat.

Wichtig ist hier auch, dass die angerufenen Elemente, Engel, Wesen etc. immer ausbalanciert sind. Für manche Rituale mag es spannend sein einen Kreis nur mit Luft-Elementen zu ziehen, aber auf Dauer beeinflusst das deine Arbeit im Kreis. Jedes Element sollte ein Gegenstück zur Balance haben, damit der Kreis ein Kreis ist und keine Ellipse. 

Trennlinie

Verhalten im Schutzkreis

Der Schutzkreis ist sozusagen ein Tempel für die Hexe. Ein heiliger Ort, der sich vom Alltag abgrenz und in dem Magie gewirkt wird. Deshalb sollte man sich darin auch entsprechend verhalten.

  • Handys werden ausgemacht! Bei einem Ritual sollte das Handy aus sein und hat auch eigentlich nichts im Schutzkreis verloren. Manche Hexen sind sogar davon überzeugt, dass Handystrahlung mit magischer Arbeit kollidiert.
  • Kaugummi raus. Beim Ritual sollst du frei sprechen können, außerdem stört das Kauen auch deine Konzentration. Auch wenn du es nicht merkst, der Kaugummi lenkt dich immer wieder mit der Aufmerksamkeit auf deinen Mund.
  • Alkohol in Maßen. Solange man in Maßen trinkt und sich nicht betrinkt, ist Alkohol im Kreis okay. Wenn man betrunken ist, kann man keine Magie mehr üben und auch nur schwer das Ritual wieder beenden. Trinke am Besten erst dann, wenn der Kreis wieder offen und alles wieder weggeräumt ist.
  • Kichern, lachen, plappern. Wenn du allein bist, ist das ja okay. Solange du dich nebenher noch konzentrieren kannst und nicht ständig in Gelächter ausbrichst, kein Problem. Aber wenn du mit anderen arbeitest sei dir bewusst, dass das wirklich stört.
  • Bevor der Schutzkreis gezogen wird, gehst du am Besten nochmal auf die Toilette. Denn ist der Kreis einmal gezogen, soll er nicht mehr durchbrochen werden. Benutze im Notfall immer die Tür, oder wenn du alleine arbeitest - löse den Kreis auf und ziehe ihn dann erneut.

Vorherige Seite: Weihung
Nächste Seite: Rituale