Fragen zum Heidentum

Auf dieser Seite möchte ich mich den meistgestellten Fragen des Heidentums annehmen und versuche sie aus meiner Erfahrung zu beantworten.

Trennlinie

Gibt es Gotteshäuser im Heidentum?
Jein. Die meisten heidnisches Religionen sind sehr naturbasiert und versuchen demnach ihre Rituale auch in der Natur zu feiern. Natürlich gibt es aber auch Heiden, die zuhause eine Art Tempelraum eingerichtet haben oder ihre Rituale ganz einfach zuhause im Wohnzimmer feiern. Die meisten Anhänger des Heidentums sind da eher unkonventionell und schaffen sich ihr Gotteshaus selbst. Da das Heidentum meist auf dem Glauben fußt, dass die Götter überall sind, ist dies jederzeit möglich. Denn egal wo man zu ihnen spricht, die Götter sind sowieso da. Für uns Menschen kann es aber angenehmer sein einen bestimmten Ort zu haben, an dem wir Kontakt mit den Göttern aufnehmen.


Gibt es Sünde im Heidentum?
Eine der Grundweisheiten des Heidentums lautet "Tu, was du willst, aber schade keinem". Im Grunde bedeutet das, dass jeder Mensch selbst für sein Handeln verantwortlich sein soll und sich Gedanken dazu machen sollte, ob sein Handeln richtig ist oder nicht. Jeder darf das tun, was ihm/ihr Spaß macht, soll aber dieses Handeln auch reflektieren. Solange man für das eigene Handeln geradestehen kann, solange muss man sich auch nicht schämen. Und wenn, dann ist es an der Zeit dass man Verantwortung für das eigene Handeln übernimmt!
Im Gegensatz zu vielen anderen Religionen ist der Mensch im Heidentum also selbst für sein Tun verantwortlich. Die Konsequenzen für das eigene Handeln muss man selbst tragen und damit auch leben können. Die Antwort zur Frage muss also klarerweise lauten: Ob etwas, das man getan hat Sünde ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Und bestraft wird man dafür vom eigenen Gewissen, vor dem man sich rechtfertigen muss. Nicht von Gott. Deshalb kann man sich auch nur selbst Absolution erteilen, indem man sich selbst verzeiht und das eigene Handeln ändert.


Ist das Heidentum besser als andere Religionen?
Auch das muss jeder Mensch für sich selbst entscheiden. Eine Religion ist für mich immer dann besser als eine andere, wenn sie besser zu mir und meinen Ansichten passt. Jeder Mensch muss also die Religion finden, die zu ihm passt. Ein Grundrecht eines jeden Menschen sollte sein, sich seine Religion selbst aussuchen zu können und diese auch zelebrieren zu dürfen, ohne dass man ihn dafür diskriminiert. Hoffentlich wird es irgendwann einmal einen Tag geben, an dem das auch für alle Menschen wahr sein wird und niemand mehr Verfolgung aufgrund seiner Religion befürchten muss.

Trennlinie

Kann man zugleich Christ und Heide sein?
Diese Frage kann man klar mit einem nein beantworten, denn das Christentum ist eine monotheistische Religion und besagt, dass man neben Gott keine weiteren Götter anbeten darf (erstes Gebot). Dies gilt auch für die anderen monotheistischen (= ein-Gott) Religionen. Wenn man sich als Anhänger einer Religion bezeichnet, dann sollte man darauf achten die Regeln dieser Religion ernsthaft einzuhalten. Eine Religion definiert meist das ganze Lebensumfeld (wie lebe ich, wie nehme ich die Welt wahr, was passiert nach dem Tod usw.) - und ist darin sehr gesetzt. Wenn man eine Religion also ernsthaft zelebriert, dann sollte sich die Frage nach einer zweiten Religion gar nicht erst stellen, weil die eine bereits alles abdeckt.


Gibt es im Heidentum einen Teufel oder ein personifiziertes Böses?
Die meisten heidnischen Religionen haben große Götterhimmel, in denen es Götter für alle Lebenslagen gibt. Diese sind von den Charaktereigenschaften ähnlich uns Menschen. Jeder hat schöne und auch hässlichere Seiten, so wie jeder von uns auch. In den mythogischen Erzählungen der Griechen, Römer usw. zeigen uns die Götter nie nur ihre gute Seite. Das ist auch gut so, denn so kann der Mensch erkennen, dass auch seine Schattenseite zu seinem Sein gehört. Jeder Mensch hat auch schlechte Seiten. Diese gehören dazu und sollten nicht ausgegrenzt werden, sondern angenommen, akzeptiert und bearbeitet. Ein Mensch kann nur dann wachsen, wenn er sich auch seinen Ängsten und Schattenseiten stellt. Wie sollte man jemals "ganz" oder "eins" werden, wenn man sich nur mit einem Teil von sich selbst auseinandersetzt?


Muss man als Heide vegetarisch leben?
Das Heidentum fußt auf der Annahme, dass die Natur heilig ist und die Götter in allem stecken, auch in den Tieren und Menschen. Das bedeutet, dass man sich anderer Lebewesen bewusst sein sollte. Aus diesem Grund bevorzugen viele Heiden eine ökologische Lebensweise, sind Vegetarier oder achten zumindest darauf, wo das Fleisch herkommt, das sie essen. Wer ein Schnitzel verspeist, opfert damit ein Leben. Das ist so. Wenn man sich dies eingestehen kann, dann konsumiert man Fleisch bewusster. Als Heide muss man nicht vegetarisch leben, aber man sollte sich vor Augen führen wo das Schnitzel herkommt. Man sollte sich bewusst machen, dass Fleisch wertvoll ist und es niemals verschwenden.


Vorherige Seite: 5 Pfeiler des Heidentums
Nächste Seite: Reinkarnation