Pendeln

Das Pendel ist im Grunde eine Art Sprachrohr für unser Unterbewusstsein. Das Unterbewusstsein kann man im normalen Wachzustand nicht kontaktieren, man kann es nur durch Trance und im Schlaf mittels Träumen kontaktieren. Das Unterbewusstsein ist aber immer aktiv, nimmt Daten auf, die wir im normalen Bewusstsein übersehen. Und so weiß es Dinge, die uns entgangen sind, oder die wir noch gar nicht (bewusst) wissen.

Das Pendel wird zwischen den Fingern gehalten. Durch minimale Muskelzuckungen kann das Unterbewusstsein bestimmen, wohin das Pendel schwingen soll. So funktioniert das Pendel. Leider macht sich das Pendel dadurch auch sehr leicht beeinflussbar. Wenn wir beispielsweise krampfhaft daran denken, dass das Pendel nun nach rechts schwingen wird, dann wird es das auch tun. Man darf sich also nie auf eine bestimmte Richtung festlegen und man darf dem Pendel nie vorschrieben, wohin es schwingen soll. Am besten wäre an nichts zu denken und das Pendel einfach nur beim Schwingen zu beobachten, ansonsten lenkt man das Pendel in eine Richtung und beeinflusst somit die Antwort. Die Antwort beeinflussen zu wollen, oder sich eine bestimmte Antwort zu erhoffen - sagt aber auch so schon etwas aus. Denn wenn man eigentlich sowieso schon weiß, welche Antwort man lieber hätte, dann braucht man das Pendel ja eigentlich gar nicht mehr zu befragen.

Anhänger


Wie pendelt man richtig?

Als erstes nimmt man das Pendel in die Hand. Welche Hand man benutzt ist egal, jeder Mensch hat da seine Vorlieben. Etwa 30 cm über dem Gewicht klemmt man das Pendel mit Daumen und Zeigefinger ein. Den restlichen Faden kann man um einen Finger wickeln. Er sollte nur nicht unkontrolliert herunterbaumeln, da er das Pendel beim Schwingen behindern kann. Den Ellbogen sollte man aufstützen und zwar so, dass das Pendel ungehindert schwingen kann und nicht an der Tischkante entlang schleift.

Nun muss man das Pendel eichen. Dazu stellt man zuerst eine Frage, deren Antwort ja ist. Also zum Beispiel: „Ist mein Nick Shina Edea?“. Dann wird das Pendel in die Richtung schwingen, die ja bedeutet. Dann stellt man eine Frage, deren Antwort nein ist. Nun erhält man die Richtung für nein. Schwingt es beide Male in die gleiche Richtung, solltest du klarere Fragen stellen.

Man sollte dem Pendel keine Richtungen aufzwingen, sondern es immer selbst entscheiden lassen, in welche Richtung es schwingen will. Alles andere kann die Antworten verfälschen. Eiche das Pendel vor jeder Benutzung, denn die Richtung kann sich ändern.

Kann das Pendel lügen oder die Zukunft vorhersagen?

Nein. Ein Pendel sagt die Wahrheit, das was du unterbewusst als richtig empfindest. Das Pendel kann dir jedoch keine Fragen beantworten, die auch du selbst unmöglich wissen kannst. Dein Pendel wird dir nicht verraten wann du heiraten oder sterben wirst. Und auch nicht, wie viele Kinder du einmal haben wirst. Das wird die Zeit zeigen, aber nicht dein Pendel. Falls du auf solche Fragen eine Antwort bekommst, ist das wahrscheinlich nur das, was du gerne hören möchtest.

Trennlinie
Ein Pendel bauen

Um dir ein Pendel selbst zu bauen brauchst du:

  • Einen Faden, entweder einen Bindfaden oder Wollfaden, es geht auch eine dünne, leichte Kette
  • Ein Gewicht. Es sollte etwa um das dreifache schwerer sein als der Faden. Also ein Ring, ein Anhänger oder ähnliches.

Binde das Gewicht so ans Pendel, dass es nur an einem Faden hängt. Der Faden sollte von deinem Handgelenk bis zu deinem Ellbogen reichen. Fertig ist das Pendel. Als Pendel eignen sich wie gesagt auch Halsketten mit schweren Anhängern oder einfache Bindfäden mit Gewicht. Natürlich kann man fertige Pendel auch kaufen, aber das ist im Grunde nicht notwendig, es sei denn es gefällt dir so besser.

Rund ums Pendeln:
  • Wenn du Pendelst, solltest du völlig konzentriert und unabgelenkt sein. Pendle nicht bei laufendem Fernseher oder ähnlichem. Das lenkt nicht nur dich, sondern auch dein Unterbewusstsein ab  - und dann kommen meist nur unklare Antworten dabei raus.
  • Ein Pendel ist eine gute Methode, um sich selbst kennen zu lernen. Es ist umstritten, wie gut man für andere Menschen pendeln kann. Ich finde, dass jeder Mensch für sich selbst pendeln sollte. Schließlich kann mein Unterbewusstsein mir genauere Antworten zur Frage geben, als ein fremdes. Pendeln ist ja nicht so schwer, man kann es leicht erlernen und unkompliziert ausprobieren.

Vorherige Seite: Träume
Nächste Seite: Kontakt