Samhain

am Abend des 31. Oktober

Nun ist die Zeit, in der wir von der lichten in die dunkle Hälfte des Jahrs übergehen. Es ist die Zeit, in der der Herbst endgültig in den Winter übergeht. Alles scheint langsam zu sterben. Oft fällt schon Schnee. Früher in den ländlichen Gebieten mussten die Bauern im Oktober Bilanz ziehen und bestimmen, wie viele Tiere sie über den Winter bringen konnten. Deshalb wurden Ende Oktober oft noch all die Tiere geschlachtet, die man nicht überwintern konnte, oder die zu schwach waren. Das Fleisch sollte als Vorrat für die kommenden Wintermonate dienen. Aus disem Grund nennt man Samhain auch heute noch die Bluternte. Es ist die Zeit, in der die tierischen Gefährten geopfert werden mussten, um den Menschen über den langen, kalten Winter zu helfen.

Religiöse Bedeutung: In vielen heidnischen Traditionen markiert Samhain den Todestag des Sonnengottes. Er geht hinab ins Reich des Todes um auf seine Wiedergeburt an Yule zu warten. Im Heidentum ist dies meist ein Tag, an dem man den Verstorbenen gedenkt und sie ehrt. Oft werden auch Teller mit Speisen am Tisch aufgedeckt, für die Familienmitglieder, die nicht mehr da sind.

Dekoration:

Für die Samhaindekoration werden gerne Halloween-accessoires verwendet. Kürbisse passen gut in die Zeit, und auch andere Erntefrüchte wie Kastanien, Laub usw.

Trennlinie

Samhain Öl von Scott Cunningham

  •     3 Tropfen Zedernholz
  •     3 Tropfen Nelke
  •     3 Tropfen Weihrauch
  •     3 Tropfen Patchoulie
  •     3 Tropfen Rosmarin

Gib ein getrocknetes Stück Ringelblume und drei getrocknete Kürbiskerze hinzu.

 
Samhain Ritual Potpourri von Gerina Dunwich

  •     45 Tropfen Patchouliöl
  •     1 Tasse Moos von einer Eiche
  •     2 Tassen getrocknete Apfelkerne
  •     2 Tassen getrocknete Erikablüten
  •     1 Tasse getrocknete Apfelschale
  •     1 Tasse getrocknete Kürbiskerne

Vermische das Patchouliöl mit dem Eichenmoos und gib dann die anderen Zutaten hinzu. Rühre das Potpourri gut um und gib es in einen schönen Behälter.

Trennlinie
Ritualvorschlag 1:

Der Altar kann mit Kürbissen, Körnern und getrockneten Blumen geschmückt sein. Halte eine gelbe Kerze für das Ritual bereit, die du mit einer Sonne verziert hast und entzünde sie gleich zu Beginn des Rituals. Lege deine geweihten Werkzeuge auf den Altar, entzünde Kerzen und Räucherwerk und beginne mit dem Ritualablauf inklusive Schutzkreis.

"In dieser Nacht, in der der Tod einmal mehr unter den Lebenden weilt, geht das Jahr in die Dunkelheit über. 
Ich habe keine Angst, da ich weiß, dass alles zum Rad des Jahres gehört.
Ich kenne den Kreislauf des Lebens und weiß, dass zum Leben auch der Tod dazugehört.
Die Sonne wird von nun an nur noch schwach scheinen und es wird kalt auf der Erde."

Wenn du dies gesagt hast, blase die Kerze aus. Diese Kerze symbolisiert die Sonne und wird nun nicht mehr entzündet bis zum Yulefest, an der sie wieder aufersteht.

Denk nun eine Weile über die aktuelle Jahreszeit nach. Denke nach über den Herbst und den kommenden Winter. Natürlich kannst du dieses Ritual noch ausbauen, so wie es dir gefällt. Dann beende das Ritual und löse den Schutzkreis wieder auf.

Herbststrauch

Ritualvorschlag 2:

Dieses Ritual sollte in den Abendstunden durchgeführt werden, am besten nach dem Sonnenuntergang. Reinige den Ritualplatz und dich selbst. Baue den Altar auf und schmücke ihn mit den üblichen geweihten Ritualgegenständen, die du benutzen möchtest. Nimm ein paar Erntefrüchte und ein Getränk nach Wahl als Opfergaben mit in den Kreis. Wenn du dich bereit fühlst, beginne mit dem Ritualaufbau und ziehe den Schutzkreis.

Segne deine Opfergaben mit folgenden Worten:

"Dies ist die Nacht, das Fest der Ahnen,
die Nacht, an der das Rad des Jahres sich weiterdreht.
Die Türen zwischen den Welten stehen heute offen.
Ich ehre meine Angehörigen und Lieben, die von mir gegangen sind.
Der Schleier zwischen unseren Welten wird heute gelüftet und so kann ich sie wiedersehen,
und in Freundschaft mit ihnen sprechen.
Liebe Ahnen und Freunde, die ihr mir gut gesinnt seid, kommt in meinen Kreis.
Lasst uns gemeinsam essen und unsere Gemeinsamkeit genießen.
Und wir erinnern uns daran, das wir alle sterblich sind und auch einmal gehen müssen.
Eines Tages werden wir alle wider zusammen sein."

Iss ein wenig vom Essen und trink einen Schluck. Der Rest ist für die Anwesenden gedacht und sollte nach dem Ritual im Wald gelassen werden oder an einem Platz draußen, in der Nähe deines Hauses. Setz dich hin und erinnere dich an all deine Freunde, Familienmitglieder und Haustiere, die gestorben sind. Sieh dir die Fotos an. Verbring diese Zeit mit ihnen.
Wenn du fertig bist, sag:

"Der dünne Schleier wurde gelüftet. Meine Lieben kamen zum Fest.
Ich danke euch für euer da sein."

Nun verabschiede dich von den Ahnen, Freunden und Haustieren und lasse sie in ihre Welten zurückkehren. Natürlich kannst du dieses Ritual noch ausbauen, so wie es dir gefällt. Dann beende das Ritual und löse den Schutzkreis wieder auf.


Vorherige Seite: Mabon
Nächste Seite: Hexenwissen