Schönheitszauber

Die Pflege unsere Äußeren ist in unserer Gesellschaft sehr wichtig, weil das Erscheinen einer Person ausschlaggebend dafür ist, welchen Eindruck wir von ihr bekommen. Dadurch entstehen gewisse Vorurteile, nach denen wir andere Menschen in Schubladen sortieren. Ein sehr gepflegter Mann wird meist als oberflächlich wahrgenommen, eine Frau mit jugendlichem Aussehen wird als unreif betrachtet und meistens weniger ernst genommen. Solche Vorurteile sind nicht nur diskriminierend und tun Menschen unrecht (auch eine junge Frau kann sehr erfolgreich sein und auch ein sehr gepflegter Mann kann sehr tiefgreifende Gefühle hegen). Solche Vorurteile führen dazu, dass wir alle uns unser Leben noch schwerer machen, als es bereits ist. Zusätzlich zu all den finanziellen Sorgen, der Lebensbasis, die wir uns als Menschen schaffen müssen, den Lernzielen und guten Noten, die wir erreichen wollen - müssen wir unser Äußeres auch noch "verkleiden", um damit etwas bestimmtes darzustellen. Einen Job mit einem gewissen Status kann nur erreichen, wer entsprechend darauf acht gibt, wie er oder sie anderen gegenüber auftritt, sich verhält und natürlich auch - entsprechend aussieht.

Bei all diesen ganzen Schönheitsthemen, die uns täglich umkreisen und von allen Ecken beschallen - vergessen wir oft die Inneren Werte. Nicht nur dann, wenn man uns selbst nur nach unserem Aussehen beurteilt und wir lernen, wie schmerzhaft das sein kann. Auch dann, wenn Menschen die uns vielleicht nahe stehen von anderen aufgrund ihres Aussehens diskriminiert werden. Schon eine andere Haarfarbe, ein anderer Hautton, eine Narbe oder ähnliches kann ausreichen, um in der Schule oder am Arbeitsplatz anders behandelt zu werden. Um mit Diskriminierung umzugehen, benötigt es vor allem Mut und Selbstbewusstein. Wer sich selbst annehmen und lieben kann, der signalisiert jedem Angreifer, dass er kein leichtes Ziel ist. Wer innen stark ist, tägt diese Stärke auch nach aussen und wirkt dadurch "schön".

Schönheitszauber sind meist dazu da, um uns diese innere Stärke zu geben. Sie helfen uns, uns innen schön zu fühlen und dies nach außen zu strahlen.

Trennlinie

Selbstbilanz:

Mache Bilanz - wo liegen deine Schwächen, welche Dinge stören dich an deiner Art und was sagen andere Menschen über dich? Wie wirkt das auf dich zurück? Welches sind deine angeblichen Schönheitsmakel - sind es wirklich Makel oder magst du sie in Wirklichkeit sehr gerne, nur dein Umfeld kann damit nicht umgehen? Schreibe am besten eine Liste aller Dinge, die dich wirklich stören und sortiere dabei als erstes aus, mit welchen Dingen du eigentlich leben kannst - an denen sich nur andere stören. Diese solltest du nicht verändern. Aber welche Dinge möchtest du gerne an dir verändern, um dich selbst schöner zu fühlen?

Schönheitswissen:

Was kann man gegen verschiedene kleine Schönheitsmakel unternehmen um sie wieder verschwinden zu lassen?

  •     Warzen: Reibt man an mit einem halben Apfel ein und vergräbt diesen bei Vollmond unter einem Baum
  •     Hühneraugen: Bindet man mehrere Nächte lang Zwiebelscheiben um
  •     Spröde Lippen: Kann man mit ein wenig Honig geschmeidig machen
  •     Graues Haar: Grauwerdung kann man durch Essigspülungen hinauszögern
  •     Haarglanz: Erreicht man durch Spülungen mit Zitronensaft
  •     fettes Haar: Gib ein wenig Kamillentee zur Spülung
  •     trockenes Haar: Weniger waschen und mit etwas Olivenöl abwaschen
  •     Pickel: Halbiere eine Weintraube und leg sie eine Weile auf. Das kühlt und lindert die Schwellung.
  •     Fußschweiß und Geruch: Wird durch regelmäßige Fußbäder mit Lavendel gelindert.
  •     Falten: gegen Falten helfen Gesichts- Wechselbäder. Erst ganz heiß, dann kalt, dann wieder heiß,..
  •     müde und geschwollene Augen: Hier legt man Wattepads auf, die in Kamillentee getaucht wurden
  •     Augenfältchen: gehen durch betupfen mit Olivenöl zurück
  •     Fingernägel: Werden durch Einreiben mit Zitronensaft gepflegt

 
Trennlinie

Schönheit durch das Jahr:

Winter
Die Haut reißt im Winter gerne auf, was daher kommt, dass Feuchtigkeitscremes die Haut bewässern und diese Wasserpartikel dann unter der Haut zu Eis gefrieren. Im Winter also besser auf eine fettende Creme umsteigen und keine Feuchtigkeitscreme benutzen. Lippen mit einem Lippenbalsam pflegen. Hände und Gesicht mit fettender Creme einreiben oder nach dem Duschen mit Babylotion.
Weil die Haut im Winter keine Sonne kriegt, bekommt man meist Pickel und Mitesser. Gesichtsmasken und Peelings (höchstens einmal wöchentlich) helfen die Haut zu reinigen, sollten aber mild und nicht zu scharf sein. Danach wieder gut eincremen um die Haut nicht auszutrocknen.

Sommer und Herbst

Frühling
Im Frühling erwachen die Blumen und die Schönheit der Natur. Der Winter hat nicht nur das Leben bedeckt gehalten, sondern spült jetzt mit dem letzten Tauwasser alles überflüssige weg und reinigt die Wiesen und Wälder. So wie es draußen funktioniert, sollte man es auch drinnen machen. Ein ordentlicher Frühjahrsputz kann auch in Selele und Körper nichts schaden. Reinigungsduschen, Peelings und Entschlackungskuren haben jetzt Hochsaison und das nicht aus Zufall.

Sommer
Im Sommer muss man besonders auf die Pflege der Haare und Haut achten, da die starke Sonnenstrahlung ihnen ordentlich zusetzen kann. Haarkuren sind wichtig, jedoch sollten die Haare nicht allzuoft gewaschen werden. Mehrmaliges Haarewaschen unter Tags kann zwar erfrischen, macht die Haare aber spröde und rissig und lässt sie leichter abbrechen. Um dem Vorzubeugen kann man auch Hüte tragen, das beugt nicht nur Sonnenbränden, sondern auch Sonnenstichen vor.
Wenn man im Sommer ans Meer fährt, sollte man darauf achten, dass die Haut genug Feuchtigkeit kriegt und vom Salz nicht ausgetrocknet wird. Nach dem Bad im Meer als erstes mit Süßwasser abduschen und dann ein wenig eincremen. Sonnencreme nicht vergessen!

Herbst
Im Herbst muss der Blumengarten winterfest gemacht werden und genauso muss es auch der Körper. Also viel Wasser trinken, vor allem warme Sachen und auch bei kleinen Lüftchen sicherheitshalber mehr anziehen. Die dunkler werdende Jahreszeit lädt außerdem dazu ein, längere Nickerchen zu machen, was für die Schönheit auch nicht verkehrt ist. Viel schlafen ist gesund, lädt die körperlichen Batterien wieder auf und macht hübsch.

Trennlinie

Kosmetik

Zum Thema Schönheit, möchte ich außerdem auch kurz die Kosmetik erwähnen. Es gibt ja Mittelchen zuhauf, die allerlei Wunder versprechen. Hier solltest du immer mal wieder kritisch betrachten, was du dir eigentlich mit der Körperlotion auf die Haut schmierst. Sehr viele Lippenbalsame enthalten zum Beispiel Paraffine oder andere Stoffe, die ein Abfallprodukt aus der Erdölindustrie sind. Deodorants und Ant-Pickel Cremes enthalten oft Aluminiumsalze, welche man als Auslöser für Alzheimer vermutet. Zahnpastas und peelende Cremes enthalten oft Mikroplastik, das sich in unserer Haut und unserem Blut festsetzt und auch in den Meeren, da es durch Kläranlagen nicht mehr herausgereinigt werden kann. Viele Schampoos und Conditioner enthalten Silikonstoffe, die das Haar dauerhaft abhängig machen, damit man sie immer öfter waschen muss. Solche Dinge will doch eigentlich niemand im/am Körper haben. Da fragt man sich also schon, wieso wir nicht mehr darauf achten, was wir konsumieren und verwenden. Kosmetik wird immernoch sehr viel an Tieren getestet, vor allem dann, wenn sie zu aggresiv erscheint, um sie an Menschenhaut zu lassen. All das ist gar nicht mehr schön. Am besten ist für uns und unsere Haut noch immer die Natur. Dort findet man für jedes Schönheitsleiden eine Lösung. Naturkosmetik wird außerdem auch immer beliebter und vor allem leistbar - und ist im generellen auch für viele Menschen verträglicher als chemisch hergestellte Substanzen.


Vorherige Seite: Heilzauber
Nächste Seite: Jahreskreis - Feste