Trancereisen

Trance ist ein Wort, das wohl jeder von uns kennt. Manche nennen es auch Traumreise, einen intensiven Tagtraum oder eine Journey. Sicher hast du schon mal einen Tagtraum gehabt, oder warst in Gedanken einfach "woanders". Das ist schon leichte Trance. Jede Kultur kennt etwas, das sie als Trance versteht. Diese Trance ist ein veränderter Bewusstseinszustand, der bei hoher Entspannung erreicht werden kann. Bei einer Trancereise geht man tief ins eigene Bewusstsein, sogar bis ins Unterbewusste. Man kann so Dinge erfahren, die man längst vergessen oder verdrängt hatte, oder derer man sich noch gar nicht bewusst geworden ist. Man kann sich mit Trance innerlich kennen lernen, Gefühle erforschen, mit Göttern und Wesenheiten kommunizieren, eigene Probleme und Muster aufarbeiten, usw. Trancereisen sind jedoch auch mit Vorsicht zu genießen, da man über Dinge stolpern könnte, die man zu sehen noch nicht bereit ist.

Trancereisen solltest du wirklich erst dann machen, wenn du schon Übung in Meditation und Visualisierung (auch mit den anderen Sinnen als den Augen) hast und ein gutes Gefühl dafür, was du dir selber zutrauen kannst und was nicht. Diese Techniken helfen dir ersten damit Trance überhaupt zu erreichen und zweitens, sie nicht außer Kontrolle geraten zu lassen. Natürlich muss niemand mit Trance arbeiten. Du solltest nur dann Trancereisen unternehmen, wenn du wirklich Sinn darin siehst und ein Anliegen bearbeiten möchtest.

©2013 Stephanie Pui-Mun Law
©2013, Stephanie Pui-Mun Law - shadowscapes.com
Vorbereitung und Schutz

Manche Menschen fühlen sich auf einer Reise in die Anderswelt sicherer, wenn sie etwas zum Schutz an ihrem Körper tragen. Es kann sicherlich nie schaden ein paar Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, wenn man auf reisen geht. Auch wenn man im Alltag auf eine Reise geht, bereitet man sich gut darauf vor und kümmert sich um die Wohnung. So solltest du auch deinen Körper in entsprechend sicheren Verhältnissen "lassen", wenn du auf eine Trancereise gehst. Kümmere dich darum, dass beispielsweise keine Brandgefahr durch Kerzen entstehen kann und benütze natürlich immer einen Schutzkreis, wenn du in Trance gehst. Der wichtigste Ratschlag in punkto Sicherheit ist wie immer: Wenn dir etwas Angst macht, du dich mulmig fühlst, dann höre auf dein Gefühl und beende die Reise oder halte dich von den Dingen fern, die dir Angst machen. Auf einer Trancereise siehst du vielleicht verbarrikadierte Türen, versperrte Wege oder anderes, das dich blockiert. Diese Sperren sind zu deiner eigenen Sicherheit von deinem Unterbewusstsein errichtet worden. Reiße sie deshalb nicht ein. Halte dich nur an Wegen auf, die dir sicher erscheinen, bei denen du ein gutes Gefühl hast und begib dich nicht an Orte, an denen du nicht sein solltest.

Die Vorbereitung des Wohnzimmers oder der Ortes, von dem aus man reisen möchte, bereitet den Geist schon auf die Reise vor und weckt Gefühle und Bilder. Deshalb ist es wichtig, sich ein entspanntes Umfeld zu schaffen. Wenn du mit anderen Menschen zusammen wohnst, erzähle ihnen von deinem Vorhaben, damit sie wissen was dort vor sich geht. Auch tierische Mitbewohner könnten deine Reise skeptisch betrachten, deshalb solltest du sie in einen anderen Raum geben. Wenn du alleine arbeitest, kann es hilfreich sein, für die erste Trancereise einen Begleiter im Schutzkreis zu haben. Das sollte jemand sein, der/die selbst bereits einige magische Erfahrung mitbringt. Eine Person, der du vertraust und dich während deiner Reise an der Hand hält und dich so einfach wieder zurückholen kann - und in deiner Abwesenheit auf die Kerzen, den Kreis und deinen Körper aufpasst - kann mitunter hilfreich sein. Wenn du dich nicht alleine zu reisen traust, gibt es natürlich zahlreiche Möglichkeiten dies auch in einer Gruppe zu tun. Such in diesem Fall nach schamanischen Seminaren in deiner Nähe und kontaktiere Menschen, von denen du weisst, dass sie schamanisch arbeiten.

Vor allem anfangs solltest du nicht zu oft reisen - da jede Reise natürlich eine geistige und körperliche Anstrengung ist. Lasse ein paar Tage Luft zwischen den Reisen, damit du dich nicht überanstrengst.
 

Auf die Reise gehen

Die folgende Übung ist angelehnt an jene aus dem "Praxisbuch der weißen Magie" von Ansha.
Ziehe den Schutzkreis und mach deinen Einstieg nach dem Ritualablauf. Mache nun eine Atemmeditation. Mach sie so lange, bis dein Körper vollkommen entspannt ist. Dann mach die Augen zu und steige aus deinem Körper. Sieh dich selbst, wie du deine Hülle, deinen leeren Körper im Zimmer zurücklässt und als Seelengestalt aus ihm heraussteigst. Vor dir befindet sich eine Treppe, die nach unten führt. Sie hat zehn Stufen, steige hinunter und zähle beim Hinuntergehen in Gedanken mit. 1-2-3-4-5-6-7-8-9-10. Du bist nun in einem kleinen Vorraum mit einer Tür. Reinige dich symbolisch von allen Alltags- Sorgen und Ängsten, lass sie in diesem Raum und geh durch die Tür.

Du betrittst nun die Welt der Trance, die Welt deines inneren Friedens. Gestalte sie, wie sie dir gefällt. Du kannst jederzeit wieder an diesen Ort kommen und ihn gestalten. Dies hier ist dein Ort der Kraft, du kannst hier alles machen und über alles nachdenken. Wenn du das erste mal hier bist, richte den Ort nach deinem Geschmack ein. Umgib dich mit Natur, oder mit einer Umgebung, in der du dich wohl fühlst. Beim ersten Mal verweile hier am Ort der Kraft und gehe nicht weiter. Lernen deinen Ort der Kraft erst in einigen Trancereisen besser kennen, bevor du weitere Schritte unternimmst. Der Ort der Kraft kann sich it der zeit verändern, so wie auch du dich veränderst. Und natürlich kannst auch du ihn jederzeit umgestalten, wenn es andere Dinge sind, die dir Zuversicht geben und mit denen du dich heimisch fühlst. Der Ort der Kraft ist ein geschützter Ort. Hier bist du sicher.

Wenn du zurückkehren willst, gehe wieder durch die Tür zurück. Steig die Treppe wieder hinauf. Zähle dabei von 10 bis eins bei jeder Stufe. 10-9-8-7-6-5-4-3-2-1. Nun bist du wieder in deinem Zimmer angekommen, du siehst die Treppe hinter dir verschwinden und deinen Körper am Boden sitzen/liegen. Werde wieder eins mit ihm. Sieh deinen Seelenkörper wieder in deinen Körper hineinsteigen. Sammle dich und öffne dann langsam die Augen. Bewege deinen Körper, um wieder ganz anzukommen und eins zu werden. Erde dich und iss oder trink etwas. Beende dann das Ritual nach Ritualablauf, verabschiede alle angerufenen Kräfte und löse den Schutzkreis wieder auf.

Nachbearbeitung

Nachdem du aus einer Trance zurück gekehrt bist, solltest du dich erden und etwas essen oder trinken, um wieder ganz in dieser Welt anzukommen. Meist fühlt man sich nach einer Trance etwas benommen oder schwindlig, und sollte sich Zeit geben wieder ganz anzukommen.

Wie weiß man, dass man überhaupt richtig gereist ist? Am besten weiß man das natürlich per Intuition und Gefühl. Das wichtigste ist, dass du ein gutes Gefühl hast und darauf vertrauen kannst, dass alles seine Richtigkeit hat. Es ist wichtig zu erwähnen, dass man die Reiseerlebenisse nachher nicht abwerten und anzweifeln sollte. Wenn man wieder zurück im Alltag ist, kommen einem manche Dinge vielleicht seltsam vor, aber man hat sie so erlebt. Die Anderswelt ist wie eine Traumwelt, dort können Orte und Menschen ihr Aussehen verändern, dort sprechen Symbole und Zeichen. Was wir dort erleben ist aber trotzdem real.

Besonders aufgrund der manchmal konfusen Erlebnisse ist es wichtig, dass man die Tranceerfahrungen nach jeder Reise dokumentiert und aufschreibt. Auch weil man Tranceerfahrungen manchmal sehr schnell vergisst. Manche Erlebnisse müssen nachher eventuell erst gedeutet werden, damit man den tieferen Sinn verstehen kann. Das Unterbewusstsein spricht gerne in Bildern und so kann eine Tranceerfahrung wie ein Traum sehr verwirrend sein. Symbole haben meist eine sehr persönliche Bedeutung, aber auch Freunde können dabei helfen diese zu interpretieren.

Trennlinie

Abbruch

Manchmal gibt es Situationen und Umstände, die es nötig machen, dass man eine Reise abbrechen oder unterbrechen muss. Diese Unterbrechung ist aber meist sehr radikal und fühlt sich unfertig an. Und im Grunde genommen ist sie das auch, denn es wurde zwar wie beim Computer der „Bildschirm“ ausgeschalten, aber der „Computer“ läuft noch und die „Programme“ dort sind alle noch geöffnet, auch wenn man sie nicht mehr sehen kann. Es ist also wichtig, dass man sich, nachdem man sich dem Unterbrechungsgrund angenommen hat, nochmals auf die Reise begibt und diese zu Ende bringt. Man schaltet den Bildschirm wieder ein, geht dorthin, wo man zuletzt war und beendet alle Programme, um dann ganz normal die Trance zu beenden.

Respekt

Wer reist, begegnet immer auch anderen Menschen und Wesenheiten auf seiner Reise. Den „Einheimischen“ sollte man immer mit Respekt begegnen, denn man selbst ist nur ein Besucher und kennt die Umgebung nicht so gut wie jemand, der dort aufgewachsen ist. Wenn man sich als Besucher freundlich verhält und die Sitten und Gepflogenheiten vor Ort achtet und die Umgebung soweit wie möglich unberührt belässt, dann wird man immer willkommen sein. Das sollte man auch auf der Trancereise immer im Hinterkopf behalten. Freundlichkeit und Respekt sind immer gute Begleiter und auch Dankbarkeit sollte ein nie fehlender Wegbegleiter sein, damit die Wege offen bleiben und man auch in Zukunft willkommen ist.

Andere Methoden in Trance zu gehen:
  • Statt der Zahlen kannst du auch nacheinander durch einen See mit deinen Chakrenfarben in aufsteigender Reihenfolge tauchen (rot-orange-gelb-grün-blau-violett-weiß) und beim Wiederauftauchen in umgekehrter Reihenfolge.
  • Trommeln - besonders dann, wenn Trommeln mit unserem Herzschlag in Einklang sind, ist es besonders leicht durch sie hinab zu steigen.
  • Auch durch Tanz, Chanten, Wortaffirmationen und ähnliches kann man abtauchen.

Vorherige Seite: Konzentration
Nächste Seite: Wissenstest